5 Tipps zum effizienten Schutz beim Handeln mit Kryptowährungen

5 Tipps zum effizienten Schutz beim Handeln mit Kryptowährungen

by February 6, 2018
  • 17
  • 3
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
    21
    Shares

Viele smarte Menschen arbeiten daran, die Nutzung von Cryptocurrencies so sicher und einfach wie möglich zu machen.

Jedoch gibt es einen Feind und eine Sicherheitslücke, die auch smarte Menschen nur selber ausschalten können. Die grösste Sicherheitslücke bei Kryptowährungen ist der Mensch selber. Nur sein eigenes Geschick und verantwortliches, sicherheitsbewusstes Handeln beeinflusst letztendlich seine Sicherheit.

Cryptotrading erfordert ein Grundwissen über die Zusammenhänge, sodass man sicher und verantwortlich handeln kann und um zu verhindern, dass man nicht eines Tages aufwacht und feststellt, dass jemand die Maschine gehackt hat und mit CHF 10.000 des hart verdienten Geldes abgehauen ist.

Kryptowährungen sind dezentralisiert organisiert und das macht sie auf einem Metalevel so sicher im Vergleich zu zentral organisiertem Währungen. Zudem gibt es keine Mittelsmänner, kein zentralisiertes “vertrauenswürdiges” Wesen, das plötzlich „böse“ wird und jedermanns Leben zu einem Albtraum macht.

Aber die dezentrale Organisationsstruktur bürdet jedem Teilnehmer auch viel Verantwortung auf. So gibt es niemanden, den man anrufen kann, wenn das Geld plötzlich nicht mehr da ist. Keine Institute, die das Geld abgesichert haben. Einmal getätigte Transaktionen sind bei Kryptowährungen unumkehrbar und Transaktionen sind nicht bestreitbar. Es gibt niemanden, der das Passwort zurücksetzt, wenn man es vergessen hat.

Daher ist es beim Handeln mit Kryptowährungen umso wichtiger, dass man sich der Vorteile aber auch der daraus entstehenden Verantwortung bewusst ist und dementsprechend sicherheitsbewusst handelt. Anbei 5 Tipps, die dabei helfen sollen ein sicheres Trading zu ermöglichen.

PrimeComputer.ch – Der PrimeMini 3

Quelle: PrimeComputer.ch – Der PrimeMini 3

Tipp 1 Nutze einen sicheren PC

Das Traden von Cryptowährungen ist ein digitaler Prozess, der nur unter Nutzung eines PCs oder eines Smartphones möglich ist. Was zunächst trivial klingt, sollte aber Auswirkungen auf die Art des PCs haben, der für die Transaktionen mit Kryptowährungen genutzt wird.

Sollte man Laptops oder Smartphones nutzen, die regelmässig mit öffentlichen WLAN Netzen verbunden werden? Grundsätzlich besteht bei solchen Geräten eine höhere Gefahr mit Viren, Trojanern und Malware befallen zu werden als bei einem Heim Desktop-PC. Daher ist die Nutzung eines Heim PCs wahrscheinlich sicherer als die Nutzung eines mobilen Laptops oder Smartphones.

Neben der Auswahl der Hardware ist auch das OS zu bedenken. Auch wenn die einfache Verwendbarkeit von Windows ein Vorteil ist, ist Windows das für Viren und Sicherheitslücken anfälligste System. Unter keinen Umständen sollte man seine Kryptowährung auf einem PC halten, der täglich genutzt wird und auf dem z.B. laufend neue Flash Spiele installiert werden.

Zudem sollte ein PC genutzt werden, der ausfallsicher und wartungsarm ist, so dass unnötige Reparaturen, bei denen Drittanbieter ggf. unbeaufsichtigt mit dem PC in Kontakt treten können, vermieden werden.

Der Schweizer Computerhersteller Prime Computer bietet einen PC an, der alle diese Anforderungen erfüllt. Der Hersteller bietet neben Serversystemen vor allem leistungsstarke PCs an. Das Flagship des Anbieters ist der PrimeMini 3.

Dank des lüfterlosen, nicht mechanischen Systems fallen bei dem Mini-PC keine Wartungskosten an. Der Mini-PC überzeugt nicht nur durch die unzähligen technischen Vorteile, die er gegenüber herkömmlichen PCs mit sich bringt, er ist sehr umweltfreundlich und hilft gemäss Prime Computer bis zu 2330 CHF innerhalb Von 5 Jahren zu sparen.

Mehr zu Prime Computer hier.

 

Tipp 2 Backups, Backups, Backups

Auch wenn man einen sicheren PC wie den PrimeMini 3 nutzt kann immer etwas passieren. Man sollte immer daran denken: ohne Passwort kein Zugang zu der Kryptowährung. Ein Backup oder mehrere Backups sind daher empfehlenswert.

Wie macht man am besten das Backup und wo sollte man es sichern?

Zu empfehlen ist ein Backup auf einer Harddrive und zusätzlich Backups auf ein paar USB-Sticks. Die Backups von Krypto Wallets brauchen nicht sehr viel Speicherplatz daher reichen 16 GB. Am besten verwahrt man diese Backups an getrennten Orten und legt einen der USB Sticks zum Beispiel in ein Bank Safe. Je mehr Kryptowährung man besitzt desto diversifizierter sollten die Backups sein.

 

Tipp 3 Nutze Encryption Software

Verschlüsselung von vertraulichen Daten macht immer Sinn. Es empfiehlt sich mehrere verschlüsselte Dateicontainer zu erstellen – für Wallet-Backups und Passwörter.

 

Tipp 4 Wallets

Bei der Wahl des richtigen Wallets sollte man daran denken, dass man ggf. seine Währung längere Zeit auf einer Hold Strategie platziert. Sobald man die Coins dann wieder einlösen möchte – ein, zwei, drei Jahre später – sollte der Wallet Anbieter auch noch existieren und die Wallets auch auf den neuesten OS Versionen laufen.

Daher empfiehlt sich die Nutzung von sogenannten Core Wallets. Jede Währung hat ein Core Wallet Anbieter. Core Wallets sind konservativ designed und einzig allein auf Haltbarkeit ausgelegt. Gerade bei länger ausgelegten Strategien sollten solche Wallets denen mit vielen Features vorgezogen werden.

 

Tipp 5 Anti Virus Software

Achtung: Kostenlose Virensoftware ist keine Virensoftware. Der Kampf gegen neue Viren beschäftigt ein ganzes Team an teuren Experten. Kostenlose Virenprogramme haben oftmals nicht die Manpower wie bezahlte Programme. Daher sollte man dies im Hinterkopf behalten und in Viren Software etwas investieren.

 

Print Friendly, PDF & Email
  • 17
  • 3
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
    21
    Shares