Glücksspiele mit Bitcoin – ist das wirklich schon möglich?

Glücksspiele mit Bitcoin – ist das wirklich schon möglich?

by August 29, 2016
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Für anonyme Zahlungen im Internet ist Bitcoin heute längst eine perfekte Variante, mittlerweile bieten auch die ersten Casinos das Spielen damit an

Glücksspiele mit Bitcoin – ist das wirklich schon möglich?

Wer einen Blick auf die Internetseiten von Casinos im Internet wirft, wird schnell feststellen, dass die Betreiber dort alles dafür tun, um es den eigenen Kunden so leicht wie möglich zu machen, Geld auf das eigene Konto im Casino zu überweisen. In der Regel werden ganz verschiedene Anbieter von Zahlungen akzeptiert, die sich zum anderen von Land zu Land unterscheiden. Mittlerweile ist es jedoch nicht mehr nur möglich, mit HIlfe von Kreditkarten oder elektronischen Anbietern Geld auf sein Konto im Casino zu überweisen. Bei den ersten Betreibern ist es heute schon möglich, auch mit Bitcoin zu spielen.

Passwort geknackt Passwörter wie „123456“ oder „dadada“ sind nicht sicher. Kriminelle und Spione können sie in kürzester Zeit knacken. (Foto: dpa)

Passwort geknackt
Passwörter wie „123456“ oder „dadada“ sind nicht sicher. Kriminelle und Spione können sie in kürzester Zeit knacken. (Foto: dpa)

Bitcoin ist eine rein elektronische Währung, die einige Besonderheiten aufweist. Die technischen Hintergründe sind relativ komplex, kurz gesagt ist es mit Hilfe von Bitcoin allerdings möglich, komplett anonym Zahlungen über das Internet abzuwickeln.

Dadurch ist man als Nutzer vor Betrügereien geschützt, die zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Diebstahl von Kreditkartendaten immer wieder vorkommen. Im September 2016 wurden zum Beispiel die Passwörter von 500 Millionen Yahoo-Nutzern gestohlen, der bis dahin größte Diebstahl von Daten überhaupt. Wenn sensible Daten von einem Unternehmen gespeichert werden, ist es daher möglich, dass diese gestohlen und von Betrügern missbraucht werden.

 

bitcoinWer im Internet mit Bitcoin zahlt, kann solch einem Schaden jedoch entgehen. Wie genau das funktioniert, kann man auf der Seite von Bitcoin nachlesen, darüber hinaus findet man auf den dazugehörigen Seiten auch eine Liste mit Anbietern, bei denen Bitcoin bereits als Zahlungsmittel akzeptiert wird.

Die Liste wird ständig aktualisiert, bereits jetzt sind eine ganze Reihe von Glücksspielanbietern im Internet dort zu finden. Das bedeutet, dass man als Spieler die Möglichkeit hat, mit Bitcoin ein Guthaben auf das eigene Konto zu überweisen, im Casino seine Einsätze zu platzieren und sich die Gewinne wieder auszahlen zu lassen. All das läuft komplett anonym ab, persönliche Daten muss man im Zuge der Zahlung über das Internet nicht an das Casino übertragen.

 

Kurz gesagt ist Bitcoin also eine sehr gute Wahl, wenn man ein wenig Geld an das Casino überweisen möchte, in dem man Spiele nutzt. Bei der Auswahl des richtigen Casinos spielen natürlich eine ganze Reihe von Faktoren eine Rolle, unter anderem sind die Boni für neue Spieler sowie die Aktionen, die dort veranstaltet werden, entscheidend. Welche Casino Spiele auf einer Website präsentiert werden, ist ebenso wichtig. Manche Spieler suchen schliesslich vor allem nach möglichst vielen Spielautomaten, andere wollen sich hingegen eher bei verschiedenen Varianten von Tischspielen wie Roulette oder Blackjack vergnügen.

Ein Punkt ist natürlich sehr wichtig: Die Casinos, in denen Spieler mit Bitcoin Zahlungen vornehmen können, vergeben natürlich auch dabei Boni auf Einzahlungen. Solche zusätzlichen Gutschriften sind einer der Aspekte, die das Spielen im Internet im Gegensatz zu klassischen Casinos so attraktiv machen.

Wer mehr über die Boni erfahren möchte, die in seinem Casino zu haben sind, sollte einen Blick auf die jeweilige Website werfen, dort sollten auch die Bedingungen zu den einzelnen Aktionen sorgfältig erläutert werden. Auf diese Weise kann man schließlich vermeiden, dass man bei einer späteren Auszahlung böse Überraschungen erlebt.

 

Featured Image: From Pixabay

Print Friendly, PDF & Email
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •