10 Interview Fragen an Accounto: KMU Buchhaltungs-Kosten um 60% Reduzieren

10 Interview Fragen an Accounto: KMU Buchhaltungs-Kosten um 60% Reduzieren

by November 10, 2018
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    7
    Shares

Das Online Accounting Startup Accounto im Interview mit Startupszene.ch.

Was ist die Geschäftsidee?
Accounto lässt die digitale und autonome Buchhaltung Wirklichkeit werden. KMU lassen die gesamte Buchhaltung über die Accounto Platform ausgelagert abwicklen und behalten trotzdem einen aktuellen Einblick in die Finanzsituation.

Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
Buchhaltung ist lästige Arbeit, welche viel Zeit raubt, doch von jedem erledigt werden muss. Die beiden Gründer wollten, Unternehmern mehr Zeit für ihre eigentliche Geschäftstätigkeit schenken.

Woher stammt das Startkapital des Startups?
Von den Gründern sowie ersten Investoren.

Womit verdient das Startup Geld?
Accounto AG führt die komplette Buchhaltung, für eine wachsende 3-stellige Anzahl KMUs. Die Dienstleistungen umfassen laufenden Buchhaltung, Personaladministration, MwSt, Steuer und Jahresabschluss.

Wo liegt der USP (Alleinstellungsmerkmal) des Startups?
Der Kunde erhält mit Accounto eine digitale Treuhand-Volllösung, mit der er seine Finanzen von überall und jederzeit abrufen kann und dies im monatlichen Abo mit Fixpreis. Alle Leistungen sind darin bereits enthalten und für lästige Buchhaltungsarbeit muss überhaupt keine Zeit mehr aufgewendet werden. Damit können KMU ihre Kosten in der Buchhaltung zwischen 50% und 70% reduzieren.

Was war die bisher grösste Herausforderung?
Ein kompetentes und dynamisches Team zu finden, welches zusammen am selben Strang zieht und gemeinsam eine Vision teilt und die Komplexität der unzähligen ineinanderlaufenden Prozesse zu meistern.

Was war der bisher grösste Erfolg?
Die Begeisterung des Markts für die Digitalisierung der Buchhaltung und natürlich die ersten 100 Kunden in acht Monaten.

Was sind die nächsten Schritte?
Unsere Dienstleistung weiter auszubauen, zu vereinfachen und zu perfektionieren. Noch mehr Akzeptanz für die autonome und digitalisierte Buchführung schaffen.

Die Schweiz ist ein guter Standort für Startups, weil…
die Rahmenbedingungen für Firmengründungen in der Schweiz sind allgemein sehr gut sind. Hervorzuheben sind die gute IT-Infrastruktur und das grosse vorhandene Know-How sowie die stabile wirtschaftliche Lage. Die Digitalisierung ermöglicht neue Chancen und Möglichkeiten in einem stark fordernden Markt.

Was kann die Schweiz für Startups besser machen?
Die Bürokratie sollte weiter abgebaut werden und eine Finanzierung von Start-Ups sollte insbesondere zwischen Seed/Angel und Series A einfacher werden.

 

Dieses Interview stammt von unserem Partner-Blog startupszene.ch

 

Print Friendly, PDF & Email
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    7
    Shares