Rückblick auf die FUW Fintech Konferenz- Drivers of Change

Rückblick auf die FUW Fintech Konferenz- Drivers of Change

March 20, 2017
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Roman Zollet von Namics war an der FUW Konferenz FinTech 2017 – Drivers of Change im Dolder und hat auf ihrem die Konferenz zusammengefasst.  Hier die Highlights:

Die Konferenz stand unter dem Motto Drivers of Change und die Themenschwerpunkte sind Megatrends (mobile Web, Personalisierung, AI), digitale Strategien, API Banking und RegTech. Die Liste der Referenten reicht von Vertretern der FINMA, CS, PostFinance, Swiss Life, Swisscom, Google hin zu vielen CEOs und Biz Dev Verantwortlichen von FinTech-Unternehmen.

Interviews, Panels, Impuls-Referate und eine Keynote stehen auf dem Programm für die knapp 180 (angemeldeten) Teilnehmer. Hier unsere Take-Aways des Vormittags:

1.) Interview mit Anke Bridge, der neuen Head Digital Solutions & Delivery der CS

Kooperation und Internationalität als Hauptmerkmale der Digitalisierung, verschiedene Kunden als Herausforderung. Fokus 2017: der Heimmarkt in CH (z.B. Launch digitales Onboarding inkl. direkter Produkteröffnung im Backend, PFM „on the next level“ mit Investment Advisory, usw.).

Im Wealth Mgmt Asien haben sich die RoboAdvisors bewährt, allerdings nicht ab Tag 1. Überraschendes Nutzerverhalten: sehr heterogenes Feedback aus vermeintlich sehr ähnlichen Kundengruppen. GDPR und PSD2 sind natürlich auch aktuelle Themen.

2.) Panel zu API Banking und der Frage „how open must banks be?“

Advantages of API access / usage are clear: outsource innovation, build different business models, faster time to market. 3rd most used App in Denmark is Danske’s mobile payment app (started with P2P, now P2x). Mobile Banking Apps are getting too complex nowadays, therefore we’ll see a lot more specialization in the future.

Power of intermediaries will increase. There are a lot of day-to-day banking use cases like we know them from other apps. Read-only access is a good start. Interconnectable apps is a trend (which is good as there will be a lot more apps due to specialization). Data privacy: who is really in charge of protecting the data? The bank? The (authorized) third party? The user? Nice closing words: no company can ever cover the whole customer journey.

3.) Referat von Alon Shem-Tov (Personetics) zur Bedeutung von Kundendaten für UX

Cognitive banking ftw! Otherwise, banks are just an utility. Assist (chatbot for conversational self-service), Engage (predictive insights & advice, real-time and proactive), Act (algorithmic-based money management, e.g. automatic savings).

And Anywhere (messaging apps, digital banking, call center, branch). Main idea: education of the customer by using nudges, because we are all very bad at managing money. 30% of Europeans and almost 50% of US citizens have no savings.

4.) Panel zu RegTech und der Frage „how will RegTech improve finance?“

RegTech is marking regulations scalable. Otherwise, everybody has to interpret and solve every regulation issue for himself. But FINMA is just about to learn how to handle entities that are not under their supervision.

Other countries are slightly ahead, e.g. Singapore: the regulations authority there offers dozens of APIs which makes the collaboration much more efficient.

5.) Referat von Sascha Gysel (Swisscom) zum Banking Backend 2020

Hypothese: ohne moderne Corebanking-Systeme werden Banken auch an der Kundenschnittstelle nicht besser. Markt-Anteile in CH: Avaloq (48.5%), finnova (14.1%), Eigentwicklungen (10%), <10% Temenos und andere (Messbasis unbekannt). Szenario 2022: „Marktplatz-Banken“ wie z.B. N26.

Hier die  Take-Aways des Nachmittags:

1.) Vorstellung der Finalisten des „Swiss Fintech Award 2017″

  • Crowdhouse: mit mind. 25k Immobilien-(Teil-)Besitzer werden, fully digital, profitabel im und seit Jahr 2, Renditeziele der Kunden erreicht
  • Gatechain: supporting trade (e.g. sea freight) finance by blockchain-notarized trade documentation, smart contracts, and a marketplace
  • Bexio: kennen wir doch schon gut 😉 mittlerweile sind schon 8000 KMUs auf dem Cloud-basierten Tool, Ecosystem wird ausgebaut
  • Qumram: providing digital compliance and customer insights by a digital audit trail for digital interaction. Kontinentsübegreifende Internationalisierung im 2016.

2.) Referat von Jörg Schönhärl zu Erfolg im Zeitalter der digitalen Allgegenwärtigkeit

Wie sieht die Welt 2025 aus? Und welche Rolle spielt dann die Bank? Vision mit magic mirror, Drohnen-Taxis, Iris-Scan, Services beyond Banking, Alexa-Integrationen überall, CFO im Tesla, usw. Fazit für heute: es braucht einen „Head of customer touch points“, strategische Industrie-Partnerschaften beyond the bank, interne Data Analysts / Skills, sowie eine Antwort auf die Frage „what’s your desired future target state?“. Und es braucht keine externen Innovationsabteilungen. 😉

3.) Referat von Ivo Ruckstuhl zu Strategie im Zeitalter der Digitalisierung

Digitale Disruption am Beispiel von Kuoni: erstens Disintermediation (Verlust von Informationshoheit), zweitens Social Media (Verlust des eigenen Beratungs-Asset), drittens Mobile (Kundenverhalten braucht den eigenen traditionellen Service nicht mehr, da nutzlos).

If you don’t cannibalize yourself, someone else will. Die Lösung: value innovation (Blue Ocean Strategy). Best practice-Beispiel: Telenor banka in Serbien (140k Kunden im ersten Jahr), da Nische mit überlegenem und sehr einfachem Produkt besetzt (mit spotify-ähnlichem Preismodell).

4.) Panel zu digitalen Strategien für den Finanzplatz Schweiz

Rahmenbedingungen in der Schweiz sind optimal, sagt die Studie der HSLU. Vorwärtsmachen und investieren, sagen die CEOs von Swiss Life, PostFinance und der Hypothekarbank Lenzburg.

5.) Keynote von Google / Emmanuel Mogenet zu „The Paradigm Shift of Machine Learning“

Hype aside, machine learning is just statistics. The problem with traditional programming: the set of problems it can’t touch always requires a human to be able to describe a solution (e.g. „walking“). Machine learning instead learns by example and handles noisy data superbly. But it needs oceans of data, that’s the downside.

Print Friendly
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •