TWINT will das digitale  Portemonnaie der Schweiz werden

TWINT will das digitale Portemonnaie der Schweiz werden

by December 10, 2016
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

twint 2TWINT bereitet den Markteintritt der neuen App vor und gewinnt laufend weitere Partner: Die grossen Schweizer Acquirer und bedeutende Händler sind an Bord sowie über 30 Schweizer Banken. Mit 550‘000 Downloads und 250‘000 Transaktionen im Monat ist TWINT/Paymit bereits vor dem Relaunch die meistverwendete Mobile-Payment-Lösung der Schweiz. Das grosse Interesse, vor allem seitens der Banken, erfordert einen zusätzlichen Integrationsaufwand von gut drei Monaten. Die neue TWINT App startet dadurch im April 2017.

 

Seit Oktober 2016 arbeitet das Joint Venture der grössten Schweizer Banken und dem Finanzdienstleister SIX an der Zusammenführung der beiden bestehenden Systeme von TWINT und Paymit. «Wir konnten erst nach der Freigabe durch die WEKO das gemeinsame Unternehmen starten. Seither sind wir intensiv daran, die beiden laufenden Systeme TWINT und Paymit zusammenzuführen. Das ist eine Herausforderung, die so in der Schweiz einmalig ist», sagt TWINT CEO Thierry Kneissler.

twint

Dabei wurde TWINT vom Interesse der Banken und des Handels überrannt: «Wir haben mit der Integration von fünf bis zehn Banken gerechnet – jetzt wollen über 30 Banken am System teilnehmen sowie zahlreiche namhafte Händler». Dadurch erhöhe sich der Integrationsaufwand.

Dabei wurde TWINT vom Interesse der Banken und des Handels überrannt: «Wir haben mit der Integration von fünf bis zehn Banken gerechnet – jetzt wollen über 30 Banken am System teilnehmen sowie zahlreiche namhafte Händler». Dadurch erhöhe sich der Integrationsaufwand.

Michael Auer, Leiter Departement Privat- und Anlagekunden bei Raiffeisen Schweiz und Verwaltungsratsmitglied der TWINT AG, unterstreicht: «Ein solches Projekt mit so vielen und so anspruchsvollen Partnern in dieser Zeit zu stemmen, ist aussergewöhnlich. TWINT möchte DAS digitale Portemonnaie der Schweiz werden – und wir als Eigner glauben daran, dass dies gelingt.»

Twint_Paymit_160330_140316

Bereits jetzt ist TWINT/Paymit die grösste Mobile-PaymentLösung der Schweiz. Damit das so bleibt, setzt die neue Lösung ab April auf diese Eckpunkte:

– TWINT kann direkt an das Bankkonto angeschlossen werden. Das ist einmalig – und ein echter Vorteil. Ausserdem können Kreditkarten als Zahlungsmittel hinterlegt werden.

– Des Weiteren setzt sich TWINT zum Ziel, dass die Kunden in allen Situationen einfach bargeldlos bezahlen können. Auch dort, wo sie jetzt noch Bargeld benötigen, zum Beispiel zwischen Privatpersonen.

– Das System ist für alle verfügbar: Unabhängig davon, bei welcher Bank ein Kunde ist oder welches Betriebssystem (iOS oder Android) sein Smartphone hat.

– Ganz besonders setzt TWINT auf die sogenannten Mehrwerte: In der TWINT App können Rabatte digital ausgespielt und beim Bezahlen automatisch abgerechnet werden. Zudem können Kunden- und Stempelkarten in der App hinterlegt werden.

Auch die Akquisition der Händler läuft auf Hochtouren: Neben Top-Händlern wie der Coop-Gruppe, den Onlineshops digitec.ch und galaxus.ch und Selecta, die bereits TWINT anbieten, sind nun auch die Detailhändler Migros, Denner, Volg/ Landi und Lidl in der Implementierungsphase und planen die Aufschaltung im 2017.

Für die Händler-Gewinnung werden im 2017 Miteignerin SIX und die Aduno SA verantwortlich sein. Mit dem Payment Service Provider Concardis ist man im Hinblick auf eine Zusammenarbeit im Gespräch.

«Mit diesem Netzwerk aus den zugkräftigsten Händlern, Banken und Acquirern haben wir ausgezeichnete Bedingungen, unser Ziel zu erreichen», ist Thierry Kneissler überzeugt. «Hierfür steht auch das neue Logo: Es soll selbstbewusst, prägnant und sympathisch wirken. Ich freue mich sehr auf das kommende Jahr, wenn das neue Logo überall zu sehen sein wird und es richtig losgeht», so Thierry Kneissler.

Print Friendly
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •