Immobilien attraktiver als Aktien

Immobilien attraktiver als Aktien

by August 9, 2016
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Zinsen sind niedrig. Wer mehr aus seinem Geld machen will, hat es bei der Wahl der passenden Geldanlage schwer. Aktien gelten in Zeiten der Niedrigzinspolitik als renditenstarke Investitionsform. Doch sie sind nicht die einzige attraktive Möglichkeit, Gewinne zu erzielen. In einer Experten-Umfrage des Schweizer Finanzportals Moneypark wird eine Investition in Immobilien als lohnenswerter eingeschätzt als eine Investition in Aktien.

Vorteile von Immobilien als Geldanlage

Die Immobilienexperten wurden in einer Markstudie zu den Trends und Entwicklungen der Branche befragt. Für die überwiegende Mehrheit, nämlich 80 Prozent, ist die Investition in Immobilien attraktiver als die Investition in Aktien. Die Einschätzung beruht darauf, dass Immobilien eine höhere Rendite und/oder eine tiefere Volatilität als Aktien versprechen.

Ausserdem weisen Immobilien im Vergleich zu Aktien ein geringeres Risiko auf. Ein Haus, das 1993 für 750 000 Franken erworben wurde, kann aktuell für einen durchschnittlichen Gegenwert von 1,2 Millionen Franken wiederverkauft werden. Das entspricht einer Wertänderungsrendite von 60 Prozent.

Wer 1993 den gleichen Wert dagegen in den Swiss Performance Index investiert hätte, hätte eine Rendite von 330 Prozent eingestrichen. Dafür war das Risiko für die Investition in den SPI etwa 7-mal größer als das Risiko beim Kauf eines Hauses.

Bei dem Kauf einer Immobilie ist allerdings nicht nur die Wertänderung entscheidend. Wer eine Immobilie zum Zweck der Weitervermietung kauft, kann überdies mit Mieteinnahmen rechnen. Damit kamen Immobilienkäufer zwischen 2002 und 2015 im Schnitt auf eine jährliche Rendite von 6 Prozent. Eine Investition in recht sichere Aktien, wie in Bundesobligationen, bringt es im Zehnjahresschnitt lediglich auf eine Rendite von unter 2 Prozent.

Immobilienkauf bringt auch Nachteile mit sich

Die Investition in eine Immobilie bringt allerdings auch einige Nachteile mit sich. Wie hoch die Wertänderung und die Rendite der Immobilie ausfallen, hängt vom Objekt selbst und der Lage ab. In Top-Lagen sind höhere Wertsteigerungen und Renditen zu erwarten, als in B-Lagen. Dafür sind dort die anfänglichen Investitionskosten höher. Vor dem Erwerb sollten Immobilienkäufer daher mithilfe eines Hypothekenrechners prüfen, welche Immobilie sie sich leisten können.

Weiterhin ist das in Immobilien angelegte Geld anders als bei Aktien nicht kurzfristig liquidierbar. Anders als ein Aktienpakt kann die Immobilie nicht schnell veräussert werden. Zudem kann eine Immobilie zu einem Klumpenrisiko werden. Sind sämtliche Vermögenswerte in die Immobilien investiert worden, erhöht sich das Ausfallrisiko. Beim Immobilienkauf gilt daher wie bei den Aktien: Nicht alle Eier in einen Korb legen.

Featured Image: From Pixabay

Print Friendly, PDF & Email
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •