Digitalisierung bei Geschäftskunden; Wie stehts mit der Customer Experience?

Digitalisierung bei Geschäftskunden; Wie stehts mit der Customer Experience?

by September 21, 2018
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    5
    Shares

Positive Kundenerlebnisse gewinnen im Zuge der Digitalisierung immer mehr an Relevanz und bilden eines der zentralen Differenzierungsmerkmale im Wettbewerb.

Die Optimierung der Customer Experience, insbesondere für Geschäftskunden, ist daher primäres Ziel von vielen Finanzinstituten und auch aktuelle Marktstudien belegen das grosse Potenzial der Digitalisierung von Firmenkunden.

So gaben 65% der Befragten einer KMU-Studie an, einen Business Finance Manager (BFM) online nutzen zu wollen. Als Hauptmerkmale für den Wunsch nach einem BFM wurden Zeitersparnis, rund um die Uhr Zugang zu sämtlichen Finanzinformationen und Beratung, sowie allgemeine Aufwertung des E-Banking genannt. 28% der Befragten wären laut Umfrage bereit, für eine solche Lösung CHF 15 pro Monat zu investieren.

(Quelle: FehrAdvice online Studie mit 806 Schweizer KMU, Juli 2018)

Genau hier setzt nun die Aargauische Kantonalbank (AKB) an und bietet ab sofort einen Business Finance Manager für KMUs an. Der Service wurde vom Schweizer Fintech Contovista entwickelt und in Funktionalität und Design auf die Bedürfnisse der AKB abgestimmt. Ein Jahr nach der erfolgreichen Lancierung des persönlichen Finanzassistenten für Privatkunden im AKB Portal profitieren damit nun auch Firmenkunden der AKB von einem kostenfreien, digitalen Finanzassistenten.

Business_Finance_ManagerAls weitreichende Lösung dient der Business Finance Manager zur vorausschauenden Liquiditätsplanung, auf deren Basis zielgerichtete Empfehlungen oder massgeschneiderte Produkte angeboten werden. Der BFM stellt zudem eine Ergänzung zu Buchhaltungstools dar: die angereicherten Daten können exportiert und weiterverwendet werden, beispielsweise für die Buchung von Geschäftsvorgängen. Damit gewinnen Geschäftskunden nicht nur mehr Sicherheit und uneingeschränkte Kontrolle über Ihre Finanzen, sondern sparen wertvolle Zeit, die auf das Kerngeschäft verwendet werden kann.

Dass der Kundenwunsch nach derartigen digitalen Lösungen ernstgenommen wird, zeigt auch die aktuelle Entwicklung der SIX Corporate API. Die für Frühjahr 2019 geplante Schnittstelle soll hier neue Massstäbe setzen, in dem sie über ein Modul u.a. die Integration von Fremdbanken ermöglicht. Geschäftskunden können dadurch im Kundenportal Ihrer Hausbank zusätzliche Konten von Drittbanken einsehen.

Fabian Marti, Leiter Digital Solutions der Aargauischen Kantonalbank, erklärt:

«Unseren Geschäftskunden können wir mit dem AKB Finanzassistent eine zeitgemässe Erweiterung im AKB Portal anbieten. Damit lassen sich Cashflow-Analysen direkt im Portal erstellen. Als besonderes Feature für KMU kann der Finanzassistent sowohl die aktuelle Liquiditätssituation darstellen als auch die Entwicklung ihrer voraussichtlichen Liquidität projizieren.»

Gian Reto à Porta

Gian Reto à Porta

Gian Reto à Porta, CEO und Mitgründer der Contovista AG, ergänzt:

«Wir haben am Markt vermehrt das Bedürfnis nach einer individuellen Lösung für Geschäftskunden festgestellt und sind stolz unsere Lösung nun bei einer weiteren Schweizer Bank integrieren zu dürfen.»

Print Friendly, PDF & Email
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    5
    Shares