Bitcoin als digitales Zahlungsmittel immer beliebter

Bitcoin als digitales Zahlungsmittel immer beliebter

by February 5, 2020
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bitcoin ist unangefochten die Krypto-Königin, denn seit der Einführung gab es einen enormen Marktzuwachs. Basierend auf Bitcoin entstanden unzählige Altcoins, mittlerweile sind es mehr als 3.000 mit steigender Tendenz.

Doch kaum eine andere Kryptowährung hat sich in der Gesellschaft so etabliert wie Bitcoin. Zwar ist die Kryptowährung nach wie vor kein offizielles anerkanntes Zahlungsmittel, dennoch kann sie bei vielen online Händlern als Alternative zur Kreditkarte oder anderen konservativen Zahlungsmethoden genutzt werden.

Mit Bitcoin bezahlen: das sind die Vorzüge

Mittlerweile ist bei immer mehr lokalen und online Shops sowie Dienstleistern möglich, mit Bitcoin zu zahlen. Weltweit ist die Akzeptanz der Kryptowährung als Zahlungsmittel deutlich größer als beispielsweise in Deutschland oder in der Schweiz. Doch die Akzeptanz nimmt auch in Europa immer mehr zu. So können beispielsweise Kunden der SBB in der Schweiz seit 2019 ihre Tickets mit Bitcoin zahlen. Auch in Deutschland haben immer mehr Anbieter die Vorzüge der raschen Zahlungsweise erkannt und stellen sie den Nutzern zur Verfügung. Transaktionen werden kostengünstiger und besonders schnell abgewickelt, wenngleich dafür auch einige Anforderungen einhergehen.

  • Händler und Kunden brauchen ein Krypto-Wallet
  • Bitcoin müssen vorhanden sein

Bevor die User/Kunden überhaupt mit Bitcoin zahlen können, brauchen sie zunächst eine digitale Geldbörse (Krypto-Wallet). Sie gibt es meist kostenfrei ganz bequem für das Smartphone oder Tablet oder als Version für den PC. Nicht zu vergessen ist natürlich auch die entsprechende Menge der Bitcoins, denn ohne die digitalen Münzen ist der Zahlungsvorgang gar nicht möglich. Erwerben können die Nutzer die Coins beispielsweise an Exchanges oder stationären Automaten. Letztere gibt es weltweit bereits an unzähligen Standorten, wobei in Europa die Auswahl noch deutlich begrenzter ist.

Bitcoin und Casino: Zahlungsmittel und Investitionsmöglichkeiten in einem

Bitcoin und Casinos haben viel mehr gemein als vielleicht auf den ersten Blick gedacht. Mittlerweile gibt es ausgewählte online Casinos, bei denen die Spieler mit Bitcoin ihrer Einzahlung als Alternative zu Kreditkarte und Co. vornehmen können. Klicken Sie hier, um die infrage kommenden Top Casinos zu finden. Allerdings ist Bitcoin als Zahlungsmittel in Casinos nicht die einzige Verbindung, welche besteht. Bitcoin und Casinos eignen sich derzeit noch hervorragend als Anlage- bzw. Investitionsmittel.

Wie das funktioniert? Die Krypto- und die Glücksspielbranche gehören zu den gefragten Anlagetrends überhaupt. Grund hierfür ist die steigende Nachfrage durch die User und die damit verbundenen optimistischen Prognosen für die Unternehmensperformances. Wer möchte nicht ein Stück vom lukrativen Kuchen abhaben und beispielsweise attraktive Dividenden von Krypto-nahen Unternehmen oder Casinos mitnehmen?

Bildquelle: unsplash.com

In Aktien der Casinos und Krypto-Unternehmen investieren

Für langfristig orientierte Trader können vor allem Wertpapiere besonders interessant sein. Die Aktien der Bitcoin GROUP SE gibt es beispielsweise schon unter 100 Euro (Stand Januar 2020). Neben ihr gibt es unzählige andere Wertpapiere, die sich mit dem Krypto-Markt befassen. Gewinner der starken Nachfrage rund um Kryptowährungen sind beispielsweise Hardwarehersteller, welche die Mining-Komponenten anbieten oder Unternehmen, welche die Blockchain-Technologie erfolgreich in ihre eigenen internen Prozesse integrieren.

Casinos haben ebenfalls großes Potenzial, was beispielsweise der mittlerweile grösste Glücksspielkonzern der USA, Eldorado Resorts, beweist. Die Übernahme 2019 des Konkurrenten Caesars Entertainment kostete zwar zunächst mehr als 8,6 Milliarden USD und versetzte die Anleger in Schock starre, was einen Kurseinbruch mit sich brachte. Allerdings hat sich die Aktie seitdem deutlich erholt und notiert mittlerweile wieder bei über 50 USD.

 

Bildquelle: unsplash.com

Print Friendly, PDF & Email
The most important Fintech News from Switzerland weekly



  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •