Tipps und Tricks bei der Geldanlage

Tipps und Tricks bei der Geldanlage

by July 30, 2021

Die Geldanlage zur Altersvorsorge wird in unserer Zeit immer wichtiger, um später ausreichend abgesichert zu sein. Leider ist es angesichts der extrem niedrigen Zinsen nicht so einfach, sinnvoll Geld anzulegen.

Das Problem ist, dass die mickrigen Zinsen nicht einmal die Inflation abdecken können, sodass sich bei verzinslichen Geldanlagen real sogar ein Kaufkraftverlust ergibt. Die aktuellen Banksparpläne können daher kaum empfohlen werden. Dennoch gibt es ein paar Möglichkeiten und Tipps mehr aus dem ersparten Geld zu machen. Hier stellen wir die wichtigsten Tipps und Tricks zu investieren vor.

Risiken genau abwägen

Ganz ohne Risiko geht es bei Geldanlagen nicht, wenn ein wenig mehr aus dem Geld gemacht werden soll als mit verzinslichen Anlagen. Es gilt der Zusammenhang, dass mit dem Eingehen eines höheren Risikos auch die Chance besteht, eine höhere Rendite zu erzielen. Bei hochriskanten Geldanlagen besteht jedoch auch in der Regel ein hohes Verlustrisiko.


Onespan

Das für die Anlage vorhandene Geld sollte also gestückelt werden in Geld, das mit eher wenig Risiko angelegt wird, dafür aber auch nur eine niedrigere Rendite bringt und Anlagen, die etwas mehr Risiko beinhalten, aber im schlimmsten Fall auch einen Verlust einbringen können. Hier sollte jeder für sich einschätzen mit wieviel Risiko er leben kann.

Den passenden Broker finden

Den passenden Broker finden

Bild von StockSnap auf Pixabay

Geld über die Hausbank an den Börsen anzulegen ist oft keine gute Idee. Das Problem sind die fast überall höheren Gebühren. Das Vorhalten von Filialen und Personal und die Pflicht zu einer ausführlichen Beratung lassen sich Banken fürstlich bezahlen. Wesentlich günstiger ist es dagegen, sich einen Online-Broker zu suchen, bei denen die Depots kostenlos geführt werden und die Aktien und ETFs für vergleichsweise niedrige Orderpreise gehandelt werden können.

Vor der Anmeldung sollten sich Anleger jedoch genau informieren, welche Produkte und Preise überhaupt angeboten werden und ob der Anbieter insgesamt vertrauenswürdig ist. Bei Reviewsbird.de gibt es beispielsweise Erfahrungsberichte zu verschiedenen Anbietern. Auch kann man bei sogenannten „CFD-Buden“ auch keine Aktien direkt kaufen und oft ist das Geld auch nicht sicher.

Risikostreuung

Neben der Splittung des Vermögens insgesamt ist es auch wichtig, dass bei Aktienanlagen nicht alles auf eine Karte gesetzt wird. Nicht zu empfehlen ist, das gesamte Geld in eine einzelne Aktie zu investieren. Besser ist es, das Geld auf mehrere Aktien zu streuen, um eine bessere Risikostreuung zu erreichen. Der Verlust aus einer Aktienposition kann so mit einiger Wahrscheinlichkeit aus den Kursgewinnen der anderen Aktien aufgefangen werden.

Es sollten also Aktien aus verschiedenen Branchen gewählt werden, die nicht unmittelbar zusammenhängen. Es können auch Startups mit eingebunden werden. Eine Streuung nach Ländern ist ebenfalls sinnvoll. Genauso kann auch bei ETFs verfahren werden, die von vornherein schon eine bessere Risikostreuung besitzen.

Nicht blind der Herde folgen

Bei der Geldanlage gilt es am Ball zu bleiben und auf geänderte Vorzeichen am Markt zu reagieren. Viele Anleger vertrauen darauf, dass ein Aufwärtstrend schon irgendwie schon so weitergehen wird, und kümmern sich nicht weiter um ihre Geldanlagen. Besser ist es dagegen, sich fortwährend zu informieren. Falls beispielsweise einige Aktien, die bisher sehr gut im Portfolio liefen, schon als überhitzt gelten, spricht nichts dagegen, diese zwischenzeitlich zu verkaufen und Kasse zu machen. Das Geld kann dann genutzt werden, um das Portfolio für die kommende Zeit neu auszurichten, umso Chancen, die sich auftun, besser nutzen zu können.

Den passenden Broker finden

Geld über die Hausbank an den Börsen anzulegen ist oft keine gute Idee. Das Problem sind die fast überall höheren Gebühren. Das Vorhalten von Filialen und Personal und die Pflicht zu einer ausführlichen Beratung lassen sich Banken fürstlich bezahlen. Wesentlich günstiger ist es dagegen, sich einen Online-Broker zu suchen, bei denen die Depots kostenlos geführt werden und die Aktien und ETFs für vergleichsweise niedrige Orderpreise gehandelt werden können.

Bild von Sergei Tokmakov www.thecorporateattorneys.com auf Pixabay

Print Friendly, PDF & Email
The most important Fintech News from Switzerland weekly