Finanzberaterumfrage – Anleger unterschaetzen Risiken von passiven Investments

Finanzberaterumfrage – Anleger unterschaetzen Risiken von passiven Investments

by September 30, 2016
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    3
    Shares

Nach einer heute von Natixis Global Asset Management veröffentlichten Umfrage, bei der weltweit 2550 Finanzberater (davon 150 aus der Schweiz) befragt wurden, sind zwei Drittel der Schweizer Finanzberater der Ansicht, dass die Anleger passive Investments zu Unrecht für eine sichere Anlageklasse halten. 70% der Schweizer Finanzberater finden, dass die Anleger die mit passiven Investments einhergehenden Risiken unterschätzen.

natixis-

 

2016 Financial Advisor Survey Whitepaper

Die Finanzberater sind davon überzeugt, dass sich aktive Investments in mehrfacher Hinsicht besser entwickeln dürften als passive Investments: Dies betrifft zum Beispiel die Generierung von Alpha, die Erzielung risikobereinigter Erträge, die bessere Ausnutzung kurzfristiger Marktschwankungen und eine breitere Diversifizierung (Zugang zu alternativen Investments und Ausrichtung auf nicht-korrelierte Anlageklassen).

Zwar halten sie eine Beimischung von passiven Investments in der Portfoliostrukturierung für sinnvoll, sind jedoch besorgt, dass die Wahl von passiven Investments lediglich aus Kostengründen und nicht aufgrund ihres Mehrwerts für die Anleger erfolgt.

Die Umfrage zeigt weiterhin, das zwei Drittel der Anlageportfolios der Schweizer Finanzberater aktiv gemanagt werden.

Die Steuerung der Reaktionen der Anleger angesichts der volatilen Märkte ist die grösste Herausforderung für die Finanzberater

Die Berater stellen eine Nachfrage der Anleger nach umfassenderen Beratungsdienstleistungen fest, um ihre Finanzziele zu erreichen. So berichten zum Beispiel 61% der Schweizer Finanzberater (55% weltweit) von einer in diesen Jahr wachsenden Nachfrage ihrer Kunden nach komplexeren Beratungsleistungen, um der Marktvolatilität zu begegnen.

Der Schutz der Kundenportfolios vor den Marktbewegungen und dem Risiko einer steigenden Volatilität ist im aktuellen Umfeld zu einer schwierigen Aufgabe geworden. Für 90% der Schweizer Berater stellt die Volatilität das grösste Hindernis für das Wachstum ihres Geschäftsfelds dar, gefolgt von der Niedrigzinsumgebung, welche die Märkte seit 2008 belastet.

Es scheint jedoch so, als ob die Marktvolatilität die Berater in geringerem Masse beunruhigt als die Reaktionen der Kunden auf diese Volatilität. Auf die Frage nach den Auswirkungen des Brexit rechnen die Berater eher mit stärkeren Auswirkungen auf die Reaktionen der Anleger als auf die Märkte selbst.

natixis-2

Ausser den Reaktionen auf den Brexit stellt die Beratung der Kunden mit ihrer Neigung zu emotionalen Anlageentscheidungen für die Finanzberater eine der entscheidenden Herausforderungen dar. 90% der Schweizer Berater sind der Auffassung, dass ein wesentlicher Schlüssel zu ihrem Geschäftserfolg darin besteht, die Kunden über die mit der Asset Allokation einhergehenden Probleme und die Anlageergebnisse hinaus beraten zu können.

“Es ist ziemlich beunruhigend, dass viele Investoren die Risiken von passiven Anlagen nicht verstehen. Wir sind der Überzeugung, dass das Erkennen und Verstehen des Risikos an erster Stelle aller Anlageentscheidungen stehen sollte. Daher überrascht es, dass so viele Anleger aufgrund ihrer niedrigen Kosten übermässig auf passive Anlageformen zu vertrauen scheinen. Das Ergebnis ist, dass sie sich der inhärenten Risiken in ihren Portfolios nicht vollständig bewusst sind”, erläutert Timo H. Paul, Managing Director Deutschsprachige Schweiz bei Natixis Global Asset Management die Ergebnisse.”

„Im übrigen hat die Studie gezeigt, dass 61% der Schweizer Kunden sich ein Managen der Volatilität von ihren Beratern wünschen. Anleger benötigen fundierte professionelle Beratung, um wirklich verstehen zu können, wie aktives Management dazu beitragen kann, durch ein solch komplexes Umfeld zu steuern und dauerhafte Portfolios aufzubauen“, ergänzt Paul.

Regulatorische Auflagen und Änderungen des Geschäftsmodells

Zahlreiche Finanzberater weltweit planen, ihr Geschäftsmodell und ihre Honorarstruktur entsprechend den regulatorischen Auflagen anzupassen. Sowohl die Retail Distribution Review (RDR) im Vereinigten Königreich, das CRM2 in Kanada, die MiFID-Richtlinien I und II für die Europäische Union als auch vergleichbare Auflagen in Australien, Deutschland und Singapur verfolgen konkrete Ziele: Die Transparenz der Honorierung von Anlageberatern zu verbessern und zu garantieren, dass die Branche im besten Interesse der Anleger handelt. 78% der Schweizer Finanzberater behaupten, dass die Erfüllung der strengeren regulatorischen Auflagen ein erhebliches Hindernis für das Wachstum ihres Geschäftsfelds darstellt.

 

natixis-0Die Umfrage hat gezeigt, dass aufgrund der neuen Auflagen:

– 54% der Schweizer Finanzberater ihr Geschäftsmodell verändern müssen, um die Nachhaltigkeit ihrer Geschäftsaktivität zu gewährleisten.
– 63% mit Beschränkungen ihrer Möglichkeiten bei der Erbringung der von den Kunden nachgefragten Dienstleistungen rechnen.
– 48 % von ihnen glauben, dass die Akquirierung von neuen Kunden erschwert wird.
– Mehr als die Hälfte der Schweizer Finanzberater möglicherweise in den nächsten drei Jahren Kunden mit kleinen und mittleren Einkommen an andere Beratungsanbieter verweisen werden.

Automatisierte Anlageberatung (Robo-Advisors), ein Wettbewerbsvorteil?

Nur 7% der Schweizer Vermögensberater (22% weltweit) sind der Meinung, dass automatisierte Plattformen (Robo-Advisors) die Zukunft der Finanzberatung darstellen.

Die breite Mehrheit der Berater (87%) ist optimistisch und hegt keinerlei Befürchtungen, dass ihr auf persönliche Beratung gestütztes Geschäftsmodell durch die automatisierte Anlageberatung verdrängt werden könnte. 81% erklären, dass die Robo-Advisors nicht dazu in der Lage sind, eine taktische ausgerichtete Asset Allokation zu bieten, die insbesondere bei fallenden oder schwankenden Märkten unentbehrlich ist.

 

natixis-1

Dennoch sind 52% von ihnen überzeugt, dass Unternehmen, die über eine derartige automatisierte Plattform verfügen, anderen gegenüber von einem Wettbewerbsvorteil profitieren.

Die Umfrage zeigt, dass:

– 76% der Schweizer Finanzberater der Meinung sind, dass automatisierte Beratungsplattformen, die Robo-Advisors, und neue technologiebasierte Finanzunternehmen die drohende Beratungslücke teilweise füllen können – und zwar insbesondere für jüngere Investoren oder für Anleger mit niedrigen und mittleren Einkommen;
– 64% glauben, dass eine automatisierte Anlageberatung, auf die die Kunden direkt zugreifen können, ein Möglichkeit sein könnte, die Effizienz ihrer eigenen Geschäftstätigkeit zu optimieren.

Die Studie kann hier gedownloaded werden.

Print Friendly, PDF & Email
The most important Fintech News from Switzerland weekly

  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    3
    Shares