Die Besten Schweizer Digitalen Vermögensverwalter Apps 2023

Die Besten Schweizer Digitalen Vermögensverwalter Apps 2023

by September 7, 2023

Das Vergleichportal moneyland.ch hat die digitalen Vermögensverwalter in der Schweiz unter die Lupe genommen.

Im Vergleich zu traditionellen Vermögensverwaltern sind die meisten günstig. Zwischen den Anlage-Apps gibt es aber grosse Unterschiede.

In der Schweiz ticken die Uhren oft etwas langsamer. Das gilt auch für die Digitalisierung in der Vermögensverwaltung. Mittlerweile haben aber die digitalen Vermögensverwalter – manchmal Robo-Advisor genannt – auch in der Schweiz Fahrt aufgenommen.

10 Fintech Finalists for <<venture>>’s 2024 Startup Competition

Die von moneyland.ch befragten digitalen Vermögensverwalter gaben ein verwaltetes Vermögen von kumuliert rund 3.3 Milliarden Franken an, wobei einige keine Angaben machten. Insgesamt dürften in der Schweiz bereits deutlich über sechs Milliarden Franken an Vermögen von digitalen Anbietern verwaltet werden.

So hoch sind die Kosten

Im Durchschnitt bezahlen Kundinnen und Kunden bei einem Anlagebetrag von 25‘000 Franken Gesamtkosten von 252 Franken pro Jahr. Dies entspricht rund 1 Prozent des Anlagebetrags.

Bei digitalen Apps ohne Beratung fallen pro Jahr im Mittel Gesamtkosten von 0.92 Prozent an. Digitale Vermögensverwalter, die auch eine Anlageberatung anbieten, sind mit durchschnittlich 1.15 Prozent etwas teurer.

Die Gesamtkosten setzen sich im Wesentlichen aus Pauschalgebühren für die Vermögensverwaltung und Produktkosten (zum Beispiel von passiv gemanagten Fonds) zusammen. Die Pauschalgebühren betragen im Durchschnitt 0.69 Prozent, die Produktkosten 0.32 Prozent.

Damit sind digitale Vermögensverwalter deutlich günstiger als die traditionelle Vermögensverwaltung der Schweizer Banken.

Benjamin Manz

Benjamin Manz

«Im Durchschnitt sind digitale Vermögensverwalter mehr als doppelt so günstig wie traditionelle Mandate»,

sagt Benjamin Manz, Geschäftsführer von moneyland.ch.

«Der deutliche Kostenvorteil spricht langfristig für die digitale Vermögensverwaltung.»

Das sind die günstigsten Anbieter ohne Anlageberatung

Am günstigsten schneiden in der Analyse Findependent mit jährlichen Gesamtkosten von 146 Franken und – praktisch gleich günstig – True Wealth mit 150 Franken pro Jahr ab. Knapp dahinter folgen Kaspar& mit 178 Franken, Swissquote Invest Easy mit 203 Franken, Clevercircles mit 210 Franken und Cleverinvest mit 213 Franken (weitere Informationen in Tabelle 1).

Anlage-Apps ohne Anlageberatung

Gesamtkosten bei einem Anlagebetrag von 25’000 Franken. Rundungsdifferenzen möglich. *Radicant: Bei Abschluss bis 31.1.2024 50% Rabatt auf die Pauschalgebühr. Kaspar&: Konditionen ab 1.10.2023.

Das sind die günstigsten Anbieter mit Anlageberatung

Bei den Anlage-Apps mit Anlageberatung schneiden Selma Finance und Descartes Finances mit je 225 Franken pro Jahr am günstigsten ab. Knapp dahinter folgen Digifolio mit 258 Franken und Alpian mit 278 Franken.

Tabelle 2: Anlage-Apps mit Anlageberatung

Anlage-Apps mit Anlageberatung

Gesamtkosten bei einem Anlagebetrag von 25’000 Franken. Rundungsdifferenzen möglich.

Sinkende Pauschalgebühren bei Schweizer Robo Advisors

Bei vielen Anbietern sinken die Pauschalgebühren mit steigendem Anlagebetrag. Dazu gehören Alpian, Clevercircles, Findependent, Inyova, Kaspar&, Postfinance, Radicant, Selma, True Wealth und Volt. Je nach Anlagebetrag sieht deshalb die Rangliste der günstigsten Anbieter etwas anders aus.

Beispiel: Bei einem Anlagebetrag in der Höhe von 500’000 Franken sind dies die günstigsten Anbieter: Findependent mit Gesamtkosten in der Höhe von 2643 Franken pro Jahr an, True Wealth mit 2950 Franken, Inyova mit 3000 Franken, Clevercircles mit 3200 Franken und Kaspar& mit 3300 Franken. Bei Beträgen ab 810’000 Franken ist True Wealth am günstigsten.

Was sonst noch zählt

Neben den Gebühren gibt es natürlich noch weitere wichtige Entscheidungskriterien für die Wahl des richtigen digitalen Vermögensverwalters. Dazu gehören die Funktionen und Benutzerfreundlichkeit der App. Es lohnt sich daher, die Anbieter vor der Investition grösserer Summen auszuprobieren. Bei rund der Hälfte der Anbieter kann ein kostenloses Demokonto eröffnet werden.

Einige Apps bieten nachhaltiges Investieren an, das in Zukunft an Bedeutung gewinnen wird. Letztlich ist natürlich auch die Performance wichtig, die sich aber nicht im Voraus prognostizieren lässt. Eine Möglichkeit ist es, bei verschiedenen Apps mit kleineren Anlagesummen ein Konto zu eröffnen und sich nach einiger Zeit und mit der gesammelten Erfahrung für eine Favoritin zu entscheiden