Postfinance Garantiert 100’000CHF für Online Banking Schäden

Postfinance Garantiert 100’000CHF für Online Banking Schäden

by August 21, 2018
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    2
    Shares

12 % der Schweizer sind bisher noch nicht auf dem Online Banking und zahlen Rechnungen am Postschalter, meist aus Sicherheitsbedenken. Genau auf diese Kundengruppe hat es die Postfinance mit der neuen Aktion abgesehen.

Als erste Bank in der Schweiz verspricht PostFinance ihren Kundinnen und Kunden aktiv, dass sie finanzielle Schäden im Onlinebanking, die aus technischen Angriffen entstehen, bis zu einem Betrag von 100’000 Franken pro Fall vollständig übernimmt.

Post FinancePostFinance ist heute Marktführerin im Online- und Mobile Banking in der Schweiz. Trotzdem erledigen viele ihrer Kundinnen und Kunden ihre Bankgeschäfte immer noch analog. Den Anteil dieser Kunden will PostFinance in den kommenden Monaten und Jahren deutlich senken, indem sie sie von der analogen in die digitale Welt begleitet. Das Ziel ist «Digitales Banking – einfach und für alle».

Bedrohungen durch technische Angriffe

Neben den zahlreichen Vorteilen gibt es auch Hürden, die die Kunden vom Wechsel ins Onlinebanking abhalten. Eine Umfrage von PostFinance zeigt, dass Bedrohungen wie Phishing (Beschaffung persönlicher Daten wie Zugangsdaten fürs Onlinebanking mit gefälschten E-Mails oder Websites) und Malware (Software, die in Computersysteme  eindringen und dort Störungen oder Schäden verursachen kann) und die damit verbundene Angst, Opfer eines solchen technischen Angriffs zu werden, zu den wichtigsten Gründen gehören, weshalb Kunden kein Onlinebanking nutzen. Genau hier setzt das neue Leistungsversprechen von PostFinance an.

PostFinance übernimmt den finanziellen Schaden

PostFinance will ihren Kundinnen und Kunden Sicherheit im Onlinebanking geben. Sie verspricht ihnen deshalb als erste Bank in der Schweiz aktiv, finanzielle Schäden im E-Finance und in der PostFinance App, die aus Phishing bzw. Malware-Angriffen entstehen, bis zu einem Betrag von 100’000 Franken pro Fall vollständig zu übernehmen. Nicht gedeckt sind dagegen Schadenfälle, die beispielsweise auf grobe Fahrlässigkeit des Kunden zurückzuführen sind.


Ausgewähltes Bild über Pixabay

Print Friendly, PDF & Email
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    2
    Shares