Swisspeers: Eine Schweizer Crowdlending Platform für KMU

Swisspeers: Eine Schweizer Crowdlending Platform für KMU

by September 13, 2016
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Das Unternehmen Swisspeers mit Sitz in Winterthur hat eine neue Online-Plattform für Peer-to-peerFinanzierung initiiert, die Investoren und kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit Finanzierungsbedarf zusammenführt. Dieses Finanzierungskonzept zielt darauf ab, die Innovationsfähigkeit von KMU zu unterstützen und die Schweiz als Wirtschaftsstandort zu stärken.

Das Unternehmen wurde 2015 von Alwin Meyer, Andreas Hug und Stefan Nägeli gegründet und die Plattform ging im Mai dieses Jahr online. Bislang hat die Plattform Unternehmenskredite im Wert von über 500.000 CHF durch sieben Projekte mit jeweils neun bis achtzehn privaten Investoren beschaffen können, teilte Meyer Schweizeraktien.net kürzlich in einem Interview mit.

Von links nach rechts: Stefan Nägeli, Alwin Meyer und Andreas Hug, Co-Gründer von Swisspeers, auf https://www.swisspeers.ch/

Von links nach rechts: Stefan Nägeli, Alwin Meyer und Andreas Hug, Co-Gründer von Swisspeers, auf https://www.swisspeers.ch/

„Unsere Unternehmenskredite sollen sich langfristig auf eine Größenordnung von 50.000 CHF bis zu 1 Million belaufen,“ sagt Meyer.

„Laut unserer Marktanalysen ist die Nachfrage in diesem Bereich am grössten. Der Zugang zu Krediten in dieser Größenordnung wird über die traditionellen Kanäle nicht ausreichend gewährleistet.

Swisspeers will Investoren eine Alternative zu den traditionellen Festzinsanlagen bieten. Auf der Unternehmerseite werden KMU die Möglichkeit geboten, Zugang zu einem unbürokratischen Finanzierungstool ausserhalb des traditionellen Bankensystems zu erhalten. Es sorgt für komplette Transparenz bei der Finanzabwicklung. Swisspeers nimmt eine Bonitätsprüfung vor und vergibt daraufhin eine Empfehlung für einen risikoadäquaten Zinssatz. Das vom Unternehmen selbst entwickelte Finanzierungskonzept basiert auf einem kommerziellen Kreditrisikomodell, das eine Empfehlung für risikoadäquate Zinssätze abgeben kann.

Für Unternehmen bedeutet dies ein schneller und einfacher Kreditprozess, faire Preisfestsetzung durch Bonitätsprüfung und eine nach dem Auktionsprinzip getätigte Finanzierung sowie eine Reihe von zusätzlichen Serviceleistungen wie z.B. Unterstützung und Beratung bei der Erfüllung der Dokumentationsanfordungen für den Kreditantrag.

Für Investoren bietet Swisspeers Direktinvestitionen bei regionalen KMU, attraktive Renditen mit minimalen Gebühren und einen Beitrag zur Stärkung von Schweizer Unternehmen. Somit sind Investoren in der Lage, dem Anlagenotstand im Schweizer-Franken-Festzinsgeschäft zu entkommen.

Swisspeers-SME-Credit-Marketplace

Das Unternehmen hat bislang sehr positives Feedback erhalten. „KMU schätzen die einfache, bequeme sowie orts- und zeitungebundene Alternative sehr,“ sagt Meyer.

„Investoren sehen die Möglichkeit, eine positive Rendite zu erzielen. […] Viele Investoren beginnen mit einer kleinen Investition, um das neue Anlagemodell erst einmal zu testen. Nach der ersten positiven Erfahrung fahren sie dann mit weiteren Investitionen fort und bauen ein Portfolio auf.“

Neben Swisspeers gibt es derzeit noch sechs weitere Crowdlending-Plattformen in der Schweiz: Cashare, CreditGate24, creditworld, Lend und splendit (Studentenkredite) laut eines Reports des Instituts für Finanzdienstleitungen Zug IFZ und Swisscom. CreditGate24 und Cashshare spezialisieren sich auf Privatkunden und KMU, Swisspeers und Creditworld nur auf KMU und Lend fokussiert sich bislang nur auf Privatkunden.

2015 wurden in der Schweiz insgesamt CHF 27.3 Millionen an Finanzierungsgeldern für 1.342 Finanzierungsprojekte vermittelt. Crowdlending verzeichnet das größte Wachstum von 2014 bis 2015 (+127%, auf CHF 7.9 Millionen).

„Für 2016 erwarten wir mindestens eine doppelt so hohe Summe im Schweizer Crowdfunding Markt, der“, laut des Reports, „insbesondere durch Kreditvergaben an KMU und Immobilien-Crowdfunding angetrieben wird.“

Print Friendly
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •