Fintech Influencer Switzerland Interview Series: 7 Fragen an Urs Bolt

Fintech Influencer Switzerland Interview Series: 7 Fragen an Urs Bolt

by May 12, 2020
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Fintechnews.ch interviewt in einer Serie von Kurz-Interviews seit Jahren bekannte Schweizer Fintech Influenzer. Diese Woche erzählt uns der Wealthtech Experte Urs Bolt* warum er sich so sehr mit Fintech in China beschäftigt. Zudem werden wie gewohnt Top Schweizer Fintech Startups und ein(e) Influenzer(in) nominiert.

Hallo Urs, was hat sich während der Covid19-Pandemie  für Dich persönlich verändert?

Von der Arbeitsweise hat sich nicht viel verändert, ich habe schon vorher zumeist von zuhause gearbeitet. Allerdings hat sich meine Reisetätigkeit auf einen Schlag auf null reduziert, das war aber auch mal schön, weil ich mehr Zeit habe für längere Wanderungen und Läufe. So kenne ich jetzt fast jeden Hügelzug in der Umgebung und die meisten Aussichtstürme.

Ab Mitte März bis Ende April ist praktisch alles Berufliche zum Stillstand gekommen, aber seit Anfang Mai spüre ich wieder Aufbruchstimmung im Netzwerk. Nun hoffe ich, dass wieder Schwung in meine Aktivitäten kommen und ich bald ein neues grosses Mandat in Angriff nehmen kann.

Ist ja nun schon mehr als 2 Jahre her seit Du nicht mehr Banker bist. Hast Du das Gefühl das Banking hat sich seither verändert und ist mehr Digital geworden? Denkst Du Corona ist der Digital Beschleuniger für die Branche der bisher fehlte?

Banking verändert sich auf jeden Fall, nur dauert es einfach aus meiner Sicht viel zu lange bis wir endlich digitale Kundenerlebnisse haben die rundum Spass machen.

Mit der Corona-Krise sind viele Banker zwangsläufig und praktisch über Nacht auf Online-Kanäle umgestiegen. Viele haben wahrscheinlich gemerkt, dass es auch so geht. Was jetzt kommen muss ist die Integration des neu Gelernten in die Standardprozesse und eine nachhaltige Digitalisierung. Dazu gehören professionell gestaltete Kunden- und Abwicklungsprozesse, die Integration von externen Services. So entstehen neue Plattformen und Ecosysteme die reibungslos miteinander funktionieren.

Mit was beschäftigst Du Dich derzeit?

Derzeit habe ich den Fokus auf digitales Wealth Management und Ökosysteme. Ich glaube, dass die führenden Private Bankers nur zum vertrauenswürdigen Kundenberater werden indem sie den ganzen Lebenszyklus und das Umfeld des Kunden verstehen. Mit einer Produktorientierung allein geht das nicht. Es braucht deshalb neue Wege und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit Experten und Dienstleistern. Diese können aber nicht einfach auf eine Kernbankenplattform mit Wurzeln in den 70er- oder 80er-Jahren integriert werden. Der Wandel Richtung Ökosysteme findet statt, mit oder ohne Privatbanken. Mir ist es ein Anliegen, dass der Schweizer Finanzplatz auch in Zukunft zu den führenden der Welt gehört.

Du warst ja schon mehrmals in China und kennst die Fintech Trends dort sehr gut , was verpassen wir hier?

Das stimmt, leider konnte ich in den letzten Monaten aufgrund der COVID19-Pandemie nicht nach China. Aber ich verfolge das Geschehen auf anderen Kanälen sehr eng.

Was mich in China insbesondere beeindruckt ist die Geschwindigkeit des digitalen Wandels, kein Vergleich mit der Schweiz. Und das in einem Land mit 1.4 Milliarden Menschen! Das ganze wirkt auf mich wie ein gigantisches Orchester, in dem der Staat, die Provinzen, Städte und die Privatwirtschaft gemeinsam eine Vision Schritt für Schritt in die Realität umsetzen.

Bitte nenne uns ein Fintech in China was wir verfolgen sollen und sag uns warum?

WeBank aus Shenzhen ist einer meiner Favoriten. Ein hervorragendes Beispiel für eine volldigitale Bank, Leadership in Management, Kundenorientierung und Technologie sowie für Kollaboration mit BigTech.

Was kann die Schweiz von Fintech in China lernen?

Wir sollten im Westen insbesondere von den Innovationen lernen und verstehen, wie wir davon profitieren können. Das kann durch Zusammenarbeit oder simples “Kopieren” sein. Natürlich können wir nicht die gleiche Governance wie in China kopieren. Von aussen denken viele, dass das alles von der Regierung kommt. Das kann ich so nicht bestätigen, es braucht jedes Element damit das auch in der Praxis funktioniert. Meine Erkenntnis ist, dass die Entscheidungen in China nicht aus einem Elfenbeinturm kommen, sondern das Resultat von komplexen Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozessen sind. Deshalb sollten wir uns intensiv damit befassen.

Welches Schweizer Fintech Startup sollten wir unbedingt auf dem Radar haben?

Oh das fällt mir schwer, Aber evtl. Apiax (RegTech), Futurae (Cybersecurity) oder SonectMe (basic banking redefined)?

Bitte nominiere einen Schweizer Fintech Influenzer der sich auch international auskennt?

Efi Pylarinou würde doch gut passen?

 

*Bio Swiss Fintech Influencer Urs Bolt:
Urs Bolt

Urs Bolt

Urs Bolt  hat über 30 Jahre Erfahrung im Banking.  Er ist spezialisiert auf die Entwicklung und Einführung von neuen Digitalen Business Plattformen.  Derzeit konzentriert er sich darauf Finanzdienstleistern und Technologieunternehmen dabei zu helfen, Geschäftsstrategien zu überprüfen /neu auszurichten oder diese bei strategischen Projekten zu beraten. 

Print Friendly, PDF & Email
The most important Fintech News from Switzerland weekly



  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •