Banken: Mit Instant Payments zurück zu alter Grösse?

Banken: Mit Instant Payments zurück zu alter Grösse?

by July 10, 2016
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

In den Banken macht sich die Sorge breit, von den Anbietern mobiler und Online-Bezahllösungen, wie Alipay, Apple Pay, Samsung Pay, WeChat, Amazon und PayPal/Venmo, umgangen zu werden.

In der Tat unternehmen die Interkonzerne einige Anstrengungen, um ihre Abhängigkeit von der Zahlungsverkehrinfrastruktur der Banken zu verringern. In China haben sich Alipay und WeChat bereits deutlich von den Banken bzw. von UnionPay emanzipiert und in den USA betreiben Venmo und andere die Separation mit dem Automated Clearing House.

Die Banken wollen dem schleichenden Bedeutungsverlust in einer ihrer Paradedisziplinen mit sog. Real-Time Plattformen für Instant Payments entgegenwirken. Schlüsselelement ist ISO 20022. Der Bankenverband liefert folgende Definition:

ISO 20022 wird ebenfalls als UNIFI-Standard (UNIversal Financial Industry message scheme) bezeichnet. Dieser Standard strebt eine weltweite Konvergenz von existierenden und neuen Nachrichtenstandards aus verschiedenen Bereichen des Finanzwesens an. Für die Entwicklung neuer Nachrichten bietet ISO 20022 eine Plattform, die einen einheitlichen Entwicklungs- und Modellierungsprozess von Nachrichten vorgibt. Dies bedeutet, dass Nachrichten in Standardisierungsorganisationen beispielsweise bei SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) entwickelt und unter ISO 20022 als weltweit gültiger Standard verabschiedet werden.

So weit so gut. Allerdings geben auch Bankenvertreter zu bedenken, dass Real Time Plattformen auf Basis von ISO 20022 nur so gut sein können, wie die Verarbeitungskapazitäten der Banken damit Schritt halten. Denn: Was nützt eine sechsspurige Autobahn ohne Geschwindigkeitsbegrenzung, wenn auf ihr nur Kleinwagen mit 50 PS und/oder Schwerlaster unterwegs sind? Was, wenn auf einmal Sportwagen und wendige, verbrauchsarme Mittelklassewagen mit großem Stauraum den Zugang bekommen? Das IBS Journal bringt es in seiner aktuellen Ausgabe auf den Punkt:

Building a new platform is all well and good but unless bank’s own technology is flexible and run inexpensively, while stiff offering a great front-end-consumer experience, then they could still lose out to FinTech newcomers and challenger banks, especially if they have access to the new national real-time infrastructures being built (in: Real-time: platforms for innovation?)

Um also in den Genuss der Vorteile kommen zu können und dem Schicksal der “Disintermediation” zu entgehen, müssen die Banken die technologischen Voraussetzungen zuvor geschaffen haben:

The service layer should be the battleground for business and volume in the opinion of most regulators and customers, but this can only happen if the infrastructure layer is good enough to compete with the likes of Amazon or Alibaba (ebd.).

Daneben sind noch weitere Fragen zu beantworten: Was ist zu tun, wenn einige Länder am alten ISO 8583 festhalten, um die Verarbeitung in Echtzeit zu erreichen? Wie kann ein Flickenteppich an Instant-Payments-Lösungen verhindert, zumindest jedoch eingedämmt werden?

Autor Ralf Keuper, Artikel erschien zuerst im Bankstil Blog

Featured Image: Hands of Person Shopping in Internet Making Instant Mobile Telephone Payment Transaction via Shutterstock

Print Friendly
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •